?

KOSTENLOSER VERSAND BEI BESTELLUNGEN ÜBER 99 USD

Venture500 Australien-Interview

Jake Wilcox von Venture500 hat gerade seine inspirierende transkontinentale Reise durch Australien auf einem Elliptigo mit einem Burley Nomad-Anhänger im Schlepptau beendet. Wir hatten die Gelegenheit, ihn zu treffen und mehr über seine Reise zu erfahren. Schauen Sie sich das Interview an und folgen Sie ihm, um zu erfahren, was Venture500 erwartet, eine weltweite Suche nach 50 Expeditionen mit jeweils mehr als 500 Meilen, unmotorisiert oder durch menschliche Zuwendung.

Von Melbourne aus ging es entlang der Great Ocean Road bis nach Adelaide. Dann verließ ich die Küste und machte mich auf den Weg ins Landesinnere durch das Herz Australiens, bis ich 46 Tage später Darwin und die Timorsee erreichte. Ich bin durchschnittlich 59 Meilen pro Tag gefahren, hatte zwei platte Reifen (einen am Anhänger und einen am Fahrrad), durchquerte 3 australische Bundesstaaten und 4 der 10 zentralen Wüsten. Dies war mein 3. von 7 Kontinenten, die ich nicht motorisiert überquerte.

„Die Welt ist ein großer, schöner Ort, voller unerzählter Abenteuer und Geheimnisse. Wenn du einen Traum hast, tue es einfach!“

-Jake Wilcox, Venture500

Wie war es, deine gesamte Ausrüstung aus den USA nach Australien zu bringen? Haben Sie an einen Bestimmungsort geliefert? Oder im Flugzeug nachschauen?

Die Logistik einer Kontinentdurchquerung wird immer am schwierigsten sein. Ich habe versucht, es nach Übersee zu versenden, aber am Ende habe ich einfach zusätzliches übergroßes Gepäck gekauft und es mit ins Flugzeug genommen. Alles lief reibungslos, ich musste nur meine gesamte Ausrüstung unter einem bestimmten Gewicht halten.

Was waren einige der Höhepunkte der Reise?

Australien ist seit etwa einem Jahrzehnt ein Traum von mir, daher war es für mich ein Highlight, hier Stiefel auf den Boden zu bringen. Auch die einzigartigen Tiere, freundlichen Menschen, wunderschöne Naturlandschaften und leckeres Essen spielten eine beeindruckende Rolle.

Gab es einen großen Unterschied zu Ihren anderen Venture500-Expeditionen?

Diese Reise war bei weitem meine schwierigste. Nicht viele Menschen gehen durch das Zentrum des Kontinents. Es ist ein sehr trostloser Ort ohne menschliches Leben. Der Einsatz war also viel höher als bei früheren Reisen. Wenn etwas schief ging, war niemand da, um zu helfen. Es war alles auf mich.

Gab es augenöffnende Momente?

Mir wurde klar, wie klein die Menschen im Vergleich zur großen Natur sind. Wir haben große Städte gebaut und Zivilisationen auf der ganzen Welt entwickelt, aber hier draußen gibt es immer noch eine riesige und unberührte Wildnis.

Irgendwelche Erfahrungen mit Einheimischen auf deinen Reisen? Was hielten sie von deinem Abenteuer?

Ich bin im Outback auf ein paar Ureinwohnerstämme gestoßen. Sie dachten, das Fahrrad sei eine großartige Möglichkeit, ihre Heimat zu sehen! Rassismus ist hier weit verbreitet und sie sagten, dass sie Reisende wie mich bevorzugen, weil der Kampf ums Reisen die Art und Weise verändert, wie man einen Ort sieht.

Wie war es auf dem Elliptigo mit Anhänger im Schlepptau? Irgendwas, woran du dich beim Fahren gewöhnen musstest?

Elliptigo und Nomad Trailer waren eine tolle Kombination! Ich konnte meine gesamte Ausrüstung schleppen und in den Wüsten ein großartiges Timing erzielen. Ich musste mich generell an das Stand Up Bike gewöhnen. Viel anderer Fahrstil als ein traditionelles Hinsetzen, aber sehr lustig. Innerhalb weniger Tage fühlte es sich sehr natürlich an.

Ich hatte Strecken von über 250 km ohne Service, also musste ich für ein paar Tage alles mitnehmen, was ich brauchte. Der Nomad ermöglichte es, die 20 Liter Wasser und zusätzliche Lebensmittel zu transportieren, die während dieser Strecken benötigt wurden.

Wie konnte der Nomad Ihre Abenteuerreisen erleichtern? Irgendwelche Besonderheiten oder Momente, in denen Sie es sehr praktisch fanden?

Ich hatte Strecken von über 250 km ohne Service, also musste ich für ein paar Tage alles mitnehmen, was ich brauchte. Der Nomad ermöglichte es, die 20 Liter Wasser und zusätzliche Lebensmittel zu transportieren, die während dieser Strecken benötigt wurden. Besonders gut gefällt mir auch der Gepäckträgeraufsatz. Sie können Kleidung trocknen und haben einfachen Zugriff auf Geräte, die Sie häufig verwenden.

Wie war der durchschnittliche Tag? Wie viele Kilometer sind Sie pro Tag zurückgelegt und fanden Sie einen bestimmten Abschnitt schwierig?

Mein durchschnittlicher Tag besteht darin, um 4:30 Uhr aufzustehen, das Lager abzubauen und um 5 Uhr morgens auf die Straße zu gehen. Ich fuhr ungefähr eine Stunde bis zum Sonnenaufgang, bevor ich eine Pause machte und ein Frühstück machte. Das Frühstück bestand aus Haferflocken, Rosinen, Olivenöl und Honig. Dann radeln Sie bis 14-15 Uhr, bevor Sie den Nachmittag frei nehmen. Stoppen Sie jede Stunde für einen Proteinriegel und eine Wasserpause. Ich würde trinken und mich im Schatten ausruhen, wenn es etwas gäbe, bis 17 Uhr, als es anfing abzukühlen. Oft bis in die Nacht gefahren, weil die Temperatur in dieser Zeit erträglich war.

Wie sahen Lager aus?

Es ist sehr einfach, im Busch des Outbacks zu campen, da niemand in der Nähe ist. Ich fuhr bis etwa 21 Uhr, fuhr von der Straße ab und baute mein Zelt in der Wüste auf. Da es keine Lichtverschmutzung gibt, waren die Sterne sehr hell! Während der Expedition habe ich durchschnittlich etwa 6 Stunden Schlaf pro Nacht verbracht.

Wir sind so froh zu hören, dass Jakes Reise reibungslos verlaufen ist, und können es kaum erwarten, mehr über seine Reisen zu erfahren, wenn er wieder zu Hause ist. Da nur 19 von 50 Expeditionen für sein Venture500-Projekt abgeschlossen sind, steht eine weitere epische Quest gleich um die Ecke.

Suche

Deutsch